Achtung - Lassen Sie sich nicht mit vermeindlich lukrativen Nebenjobs ködern!

Per Mail oder Anzeige im Internet werben Betrüger  "Geldboten", "Finanzagenten" oder neue Mitarbeiter an. Der "Job" dient allein der Geldwäsche - Sie machen sich strafbar, da Sie in den Betrug verwickelt werden.

Mit massenhaft versendeten e-Mails versuchen Betrüger, Internetnutzer als Geldboten zu missbrauchen. Diese Masche dient der Geldwäsche von Beträgen, die Betrüger im Internet über ausgespähte Online-Banking-Zugänge oder über gestohlene Zugänge von Auktionsplattformen erbeutet haben. (Trojanische Pferde / Phishing) 
In den Mails ist von "lukrativen" Nebenjobs und tollen Verdienstmöglichkeiten die Rede. Voraussetzung für den potenziellen Mitarbeiter ist i. d. R. nur ein e-Mail-Zugang und ein Konto, die Anweisungen könnten auch per sms erfolgen.

Aufgaben des Geldboten:
1. Der geworbene Geldbote erhält höhere Überweisungsgutschriften auf seinem Konto.
2. Ein Prozentanteil von 2-20% oder ein fester Euro-Betrag darf als "Lohn" einbehalten werden.
3. Der Restbetrag  soll in bar abgeholt werden.
4. Per Bar-Überweisung soll dann ins Ausland transferiert werden.
    (meist per Western Union bei der Postbank)
5. Der Empfänger lässt sich nicht mehr ermitteln.

Dieser Job hört sich zwar lukrativ an, ist aber strafbar.
Das Problem: Die Geldboten machen sich strafbar, die Empfänger aber sind nicht mehr zu ermitteln.
Gegen den Geldboten wird im Anschluss wegen Geldwäsche, Internetbetrug und Steuerhinterziehung ermittelt. Der rechtmäßige Besitzer des gestohlenen Geldes oder dessen Bank könnte einen Regressanspruch geltend machen.  

Nehmen Sie solche Jobangebote nicht an, die Bezeichnung kann variieren, die Aufgabenbeschreibung ebenfalls. Wägen Sie ab, ob Aufgabe und "Provision" im Verhältnis stehen - niemand hat Geld zu "verschenken".

Bitte beachten Sie beim Umgang mit dem PC, E-Mail und Online-Banking auch unsere Tipps und Hinweise in unserem SicherheitsCenter .

 Beispiele

Beispiel 1
Anklicken zum Vergrößern
Klicken zum Vergrößern

Beispiel einer solchen eMail/Anzeige

Gehen Sie auf solche Angebote nicht ein, lassen Sie sich nicht in Geldwäsche und Online-Betrug verwickeln.
Andere Bezeichnungen für den angebotenen Nebenjob:
 "Financial Agent", "Finanzmanager", "Escrow Agent", "Treuhandagent", "Lieferungsmanager", "Finanztransaktionsmanager", "Projekt Koordinator", "Prozessmanager... 


Beispiel 2
Beispiel einer
Klicken zum Vergrößern

Ein weiteres Beispiel für "Job-Angebote"

Auch hier handelt es sich um ein unseriöses Jobangebot, Interessenten werden als Geldwäscher missbraucht. 

 
 
 
Service Telefon
05971 / 59-325